Maximaler Sieg

Ein überlegener Max Trippolt sichert sich in Wien den Staatsmeistertitel und den Toursieg, während Christian Binders Angriff in der Flaute liegen bleibt. Roland Regnemers Zielsprint sichert Silbermedaille und den zweiten Platz der Tour.

 

Das Finale der Austrian Match Racing Tour auf der Neuen Donau entpuppte sich zum absoluten Höhepunkt der Serie mit spektakulären Szenen und jede Menge Drama am Wasser und an Land. Zwei Tage stürmischer, drehender Südost-Wind forderten von den elf teilnehmenden Mannschaften beste Manövertechnik und viel Gespür für die Winddrehungen, während der Abschlusstag mit Flaute und Nebel an den Nerven der Aktiven kratzte.

 finale 01

Der Vorarlberger Max Trippolt, der drei der fünf Tour-Stationen in den Bundesländern für sich entscheiden konnte, kam mit seinen VM-Sails-Team-Kollegen Hanno Sohm und Benedikt Höss als der logische Favorit zum Finale an die Neue Donau. Der Skipper vom YC Bregenz konnte auch die ersten Angriffe von Roland Regnemer und Dejan Presen gekonnt abwehren, während Christian Binder die andere Qualifikationgruppe für sich entscheiden konnte. Hinter dem zweifachen Olympiateilnehmer platzierte sich Österreichs Offshore-Ass Rene Mangold.

 

Mit dem slowenischen Meister Dejan Presen und dem Gmundner Emanuel Köchert mussten zwei Mitfavoriten auf den Toursieg nach der Qualifikation in die Hoffnungsrunde, in der beide den Aufstieg in Viertelfinale fixieren konnten.

 

 

Da am Finaltag keine Entscheidungen mehr am Wasser gefällt werden konnten, musste die Arithmetik die Titelvergabe regeln: Sieg im Finale und damit österreichischer Staatsmeister Max Trippolt, der auch die erste Edition der Austrian Match Racing Tour mit dem Punktemaximum für sich entscheiden konnte. Roland Regnemer vom UYC Neusiedler See belegte Platz zwei im Finale und überholte damit den Zweitplatzierten aus Slowenien, der sich mit der Bronzemedaille der Tourwertung zufrieden geben musste. Ebenfalls Bronze für die österreichische Staatsmeisterschaft ging an Christian Binder, während Rene Mangold nur der undankbare vierte Platz blieb.

finale 02

 

 

Die Organisatoren blickten auf eine gelungene Tourpremiere zurück, während die Planung für die Ausgabe im kommenden Jahr schon angelaufen sind.

 

Ergebnis Grand Final – Austrian Match Racing Tour

Österreichische Staatsmeisterschaft Match Race 2013
ISAF Grade 3 Event

 

  1. Max Trippolt / Hanno Sohm / Benedikt Höss (YC Bregenz, Vorarlberg)
  2. Roland Regnemer / Pascal Weisang / Thomas Müller-Uri (UYC Neusiedler See, Burgenland)
  3. Christian Binder /Franky Fellner / Johannes Zopf (YC Breitenbrunn, Burgenland)
  4. Rene Mangold / Stefan Glanz / Thomas Czajka      (Burgenländischer YC, Burgenland)

 

 

Endergebnis Austrian Match Racing Tour
6 Events

 

  1. Max Trippolt (Vorarlberg)                  250 Punkte
  2. Roland Regnemer (Burgenland)           140 Punkte
  3. Dejan Presen (SLO)                           120 Punkte
  4. Emanuel Köchert (OÖ)                      100 Punkte
  5. Julian Kircher (Kärnten)                        95 Punkte
  6. Christian Binder (Burgenland)               85 Punkte

 

Showdown in Wien

Nachdem der America’s Cup als Match Race vor San Francisco zu Ende gegangen ist, treffen die zwölf Skipper der Austrian Match Racing Tour zum finalen Höhepunkt auf der Neuen Donau bei der Reichsbrücke aufeinander.

Match Racing ist eine Segeldisziplin, bei der immer nur zwei Boote gegeneinander antreten. Die einzelnen Rennen sind in etwa fünfzehn Minuten entschieden und können vom Publikum an Land optimal verfolgt werden.

 

Der Abschluss und Saisonhöhepunkt findet auf der Neuen Donau in Wien vom 4. bis 6. Oktober 2013 statt. Nach Stopps in Velden, Gmunden, Zell am See, am Achensee und in Rust ist die Bundeshauptstadt Gastgeber für die zwölf Match Race Teams aus vier Nationen. Am Freitag und am Samstag steht die Vorrunde auf dem Programm, die mit den Hoffnungsläufen abgeschlossen wird, damit am Sonntag die Semi-Finale und Finalläufe gesegelt werden können.

 

Jagd auf die Favoriten

 

Der Vorarlberger Max Trippolt, der die rot-weiß-rote Fahne beim Red Bull Youth America’s Cup in San Francisco vertreten hat, kommt als Gesamtführender der Austrian Match Racing Tour zum Finale. Siege bei Velden Grand Prix, in Zell am See und am Achensee haben dem Bregenzer und seinem Team die Favoritenrolle beschert.

Erster Herausforderer ist der slowenische Meister Dejan Presen, der am Traunsee erfolgreich war. Hinter ihm warten mit dem Neusielder Roland Regnemer, dem Oberösterreicher Emanuel Köchert und Julian Kircher aus Kärnten drei österreichische Herausforderer, die noch reelle Chancen auf den Toursieg besitzen.

Der zweifache Olympiateilnehmer und Europameister Christian Binder kann die heurige Tour nicht mehr gewinnen, zählt jedoch zu den großen Favoriten auf den Tagessieg in Wien und somit auf den österreichischen Staatsmeistertitel, der ebenfalls am Sonntag vergeben wird. Neben dem Zwölfaxinger Segelmacher ist es der polnische Meister Patryk Zbroja, die Nummer 32 der Weltrangliste, der auf den Sieg bei den Austrian Open vor der beeindruckenden Kulisse der neuen Wiener Skyline abzielt.

 

Achensee 01

 

Seglerfest auf der Donauinsel

Die Match Races werden auf der Neuen Donau im Bereich der Reichsbrücke gesegelt. Die Lokale an der Copa Cagrana und der Sunken City laden zum Verweilen ein und bieten tolle Blicke, um das Geschehen am Wasser hautnah zu erleben.

Olympiaschiedsrichter und Tourorganisator Helmut Czasny wird live kommentieren und somit die spannenden Szenen am Wasser dem Publikum verständlich machen.

 

Zusätzlich gibt es jede Menge Aktivitäten an Land, wo die Blokart-Landsegler zu einer Testfahrt laden oder am Wasser, wo die ferngesteuerten Modellsegelboote zu Match Racing für Jedermann bitten.

 

Die österreichische Staatsmeisterschaft im Match Racen beginnt am Freitag ab 14 Uhr mit den Qualifikationenwettfahrten, die bis Samstagnachmittag fortgesetzt werden, danach folgen die Hoffnungsläufe.

Am Sonntag steigt ab 10 Uhr das Viertelfinale, um die Mittagszeit die Semifinalrennen, während ab 14 Uhr das große Finale mit anschließender Siegerehrung über die Bühne gehen wird.

 

Der Eintritt ist frei.

 

Details der Veranstaltung finden Sie hier.

 

Austrian Open 2013 – Österreichische Staatsmeisterschaft

Grand Finale der Austrian Match Racing Tour


Skipperliste

Patryk Zbroja (Polen), ISAF-Weltrangliste Platz 32
Dejan Presen (Slowenien), ISAF Platz 33

Max Trippolt (Vorarlberg), ISAF Platz 53
Emanuel Köchert (Oberösterreich), ISAF Platz 168

Julian Kircher (Kärnten), ISAF Platz 180

Roland Regnemer (Niederösterreich), ISAF Platz 266

Ute Wagner (Tirol), ISAF Platz 350

Christian Binder (Niederösterreich)

Rene Mangold (Burgenland)

Clemens Holzapfel (Burgenland)

Manfred Schumi (Kärnten)

 

Gesamtwertung Austrian Match Racing Tour

Zwischenstand nach 5 Bewerben

  1. Max Trippolt   (Vorarlberg)
  2. Dejan Presen (Slowenien)
  3. Roland Regnemer (Burgenland)
  4. Emanuel Köchert (Oberösterreich)
  5. Julian Kircher (Kärnten)
  6. Helmut Czasny (Burgenland)

Stürmischer Heimsieg in der Ruster Bucht

Roland Regnemer und Helmut Czasny sorgten für den ersten Doppelsieg der burgenländischen Teams im Rahmen eines spannenden Burgenland Grand Prix in der Ruster Bucht.

Die fünfte Etappe der Austrian Match Racing Tour führte an den Neusiedler See und der Steppensee im Osten Österreichs wurde seinem Ruf als Segeldestination Nummer Eins gerecht. Zwei Tage bei Sonnenschein, 25 Grad und starkem Südwind verwandelten die Ruster Bucht in ein Naturtheater, wobei der Burgenländische Yacht-Club als Tribüne fungierte. Packende Manöver, harte Duelle und jede Menge Penalties konnten die zahlreichen Zuschauer miterleben.

Der Tour-Stopp im Burgenland entwickelte sich zu einem Zweikampf zwischen Roland Regnemer (xion racing team) vom UYC Neusiedler See und Helmut Czasny (Burgenland Match Race Team), der für den YC Breitenbrunn an den Start ging. Die beiden führenden Teams der Vorrunde trafen im Finale wieder aufeinander. Hatte Czasny mit dem Sieg im ersten Rennen den Matchball schon in der Hand, schlug der Neusiedler Skipper, der mit Moritz Spitzauer und Georg Gamsjäger segelte, im darauffolgenden Match zurück. Das entscheidende Rennen konnte Regnemer dann für sich entscheiden.

Bronze ging an die Tirolerin Ute Wagner, die gegenüber Johannes Kreuzhuber siegreich blieb. In der Tour-Gesamtwertung schob sich Roland Regnemer mit diesem Sieg an die dritte Stelle und wird somit zum großen österreichischen Herausforderer von Max Trippolt, der im gelben Trikot des Gesamtführenden zum Finale, das von 4. bis 6. Oktober in Wien bei der Reichsbrücke stattfinden wird.

Ergebnis Burgenland Grand Prix – Austrian Match Racing Tour Stage 5

1. Roland Regnemer (Burgenland)
2. Helmut Czasny (Burgenland)
3. Ute Wagner (Tirol)

Gesamtwertung Austrian Match Racing Tour Zwischenstand nach 5 Bewerben

1. Max Trippolt (Vorarlberg)
2. Dejan Presen (Slowenien)
3. Roland Regnemer (Burgenland)
4. Emanuel Köchert (Oberösterreich)
5. Julian Kircher (Kärnten)
6. Helmut Czasny (Burgenland)

 

 

logo szigeti marinepool

logo.sailing

Monday the 19th. . Joomla 3.0 templates. All rights reserved.