Big Surprise am Wörthersee

In einem von Wetterkapriolen gekennzeichneten und mit verkürztem Programm gesegelten Kärnten Grand Prix gewann der jüngste Tour-Skipper Simon Meister mit seinem TWV Achensee-Team vor Julian Kircher und Max Trippolt.

 

Badewetter bei Sonnenschein und 25 Grad wechselte sich mit Gewitter mit Sturmböen und sintflutartigen Regenfällen – nach einem segelfreien ersten Grand Prix Tag konnte am Sonntag ab 12 Uhr ein verkürztes Programm mit nur 6 der ursprünglich 21 Flights in der Veldener Bucht gesegelt werden. Nach den spannenden sechs Runden – dem Minimum, um eine Wertung vornehmen zu können – fand sich das Team von Simon Meister, der von Ute Wagner, Uwe Kelderbacher und Matthias Schmidt unterstützt wurde, auf Platz 1 des Leaderboards wieder. Dahin konnte Martin Dittrich wieder einige Punkte in der Gesamtwertung auf der Führenden und Titelverteidiger, das Trippolt Sailing Team mit Bundesliga-Sieger Max Trippolt, gut machen.

 

Trotz der widrigen Umstände war der Velden Grand Prix ein spannendes Segelevent, bei dem die Boote der Surprise-Klasse ihre ausgezeichneten Segeleigenschaften unter Beweis stellen konnten, ebenso wie die Klassenvereinigung und der Yachtclub Velden, die den Teilnehmern aus 4 Nationen die sprichwörtliche Kärntner Gastfreundschaft zu Teil werden ließen.

 

Der nächste Event der Austrian Match Racing Tour findet von 23. – 24. Juli 2016 im Yachtclub Bregenz am Bodensee statt.

 

Kärnten Grand Prix 2016

World Sailing Grade 4 Event

 

Endergebnis – Top 4

  1. 1.Simon Meister (Tirol)
  2. 2.Martin Diettrich (Kärnten)
  3. 3.Max Trippolt (Vorarlberg)
  4. 4.Alexa Bezel (Schweiz)

 

 

 

logo szigeti marinepool

logo.sailing

Sunday the 16th. . Joomla 3.0 templates. All rights reserved.