Mit Vollgas in die vierte Saison

 

Zum vierten Mal lädt die Austrian Match Racing Tour Österreichs beste Match Race Mannschaften zum heißen Tanz um die Bojen – und die spannendste Frage lautet: wer wird heuer der große Herausforderer von Seriensieger Max Trippolt und seinem Trippolt Sailing Team.

 

Die Tour 2016 startet traditionsgemäß Ende April in Gmunden, wo sie die Auftaktveranstaltung zur größten österreichischen Breitensportregatta, der Allianz Traunsee Woche 2016 bildet. Packende Zweikämpfe und spektakuläre Manöver in Mitten der Gmundner Bucht vor dem Schloss Ort, hautnah zu verfolgen für die zahlreichen Zuschauer von der Esplanade, garantieren Segelspaß und Attraktivität. Anfang Juni kehrt die Tour 2016 an den Veranstaltungsort zurück, an dem das erfolgreiche Format im Jahr 2013 begonnen hat: der Wörther See bittet in der Veldener Bucht zum Match-Race-Tanz. Der Yachtclub Velden garantiert solide Organisation an Land und am Wasser, die Bedingungen im Süden garantieren Spannung und Unterhaltung.

Nach dem Stopp in Kärnten gastiert die Match Racing Tour erstmals ganz im Westen. Der Yachtclub Bregenz organisiert neben der Österreichischen Jugendmeisterschaft und dem Abschluss der Segelbundesliga den dritten Event der Match Racing Tour.

Das Grand Final am Achensee bildet den Abschluss und Höhepunkt der Tour durch Österreich. Neben der Entscheidung um den Toursieg werden Anfang Oktober im SC TWV Achensee auch die Medaillen für die Österreichische Staatmeisterschaft vergeben.

 

Der dreifache Toursieger Max Trippolt – mit seiner Mannschaft Hanno Sohn, Bene Höss und Jodok Küng – ist als Nummer 32 der Weltrangliste der logische Favorit auf den Sieg der Tour 2016. Spannend jedenfalls ist die Frage, wer zum größten Herausforderer des Vorarlbergers, der auch das Team des Yachtclub Bregenz zum Sieg der Segelbundesliga 2015 geführt hat, in der vierten Saison werden wird. Kann der Vorjahreszweite Julian Kircher vom Ossiacher See an seine tolle Serie anknüpfen oder schafft das Rookieteam um Skipper Michael Quendler den Durchbruch in die Spitzengruppe der österreichischen Match Race Szene? Große Erwartungen werden auch in das beste Damenteam mit Skipperin Anne Mähr gesetzt, das in der vergangenen Saison mit großartigen Einzelergebnissen auf sich aufmerksam machen konnte.

 

Die Veranstaltungen beginnen mit dem Qualifikationsdurchgang am Samstag und führen in ein Play-Off am Sonntagvormittag. Nach den Semi-Final-Läufen folgt ab 14 Uhr das Finale und die Bewerbe werden jeweils Sonntag um 16 Uhr mit der Siegerehrung abgeschlossen.

 

Die Tour-Daten 2016

30.4.-1.5. Gmunden Grand Prix, Gmunden/Traunsee, UYC Traunsee

4.-5.6. Kärnten Grand Prix, Velden/Wörther See, YC Velden

23.-24.7. Bodensee Grand Prix, Bregenz/Bodensee, YC Bregenz

7.-9.10. Achensee Grand Final – Austrian Open, Achensee, Maurach/Achensee, TWV Achensee

 

 

 

logo szigeti marinepool

logo.sailing

Tuesday the 22nd. . Joomla 3.0 templates. All rights reserved.