Wachablöse !

 

Rene Mangold gewinnt in souveräner Manier die Internationale Österreichische Staatsmeisterschaft in Neusiedl am See und stößt den zweifachen Sieger Max Trippolt vom Thron, der allerdings mit riesen Schritten in Richtung Toursieg Nummer drei unterwegs ist.

 

Die österreichische Staatsmeisterschaft, die Anfang August im Bundesleistungszentrum Neusiedl am See ausgetragen wurde, wurde von Beginn an vom Duell zwischen dem Titelverteidiger und zweifachen Toursieger Max Trippolt und seiner Mannschaft Hanno Sohn, Jodok Küng und Basti Henning aus Vorarlberg und Rene Mangold (Mannschaft Tommy Czajka, Clemens Kruse, Stefan Glanz) dominiert. Die beiden Skipper starteten souverän in die Round Robin, wodurch das direkte Duell zwischen dem Team des Yachtclub Bregenz und der Mannschaft aus dem Burgenländischen Yacht-Club die Entscheidung bringen sollte. Mangold setzte sich in diesem Zweikampf vom ersten Moment an die Spitze und gab die Führung bis zum Zieldurchgang nicht mehr her.

 

Hinter den beiden Dominatoren belegte der Berliner Jens Hartwig Rang drei, während die Bronzemedaille der Staatsmeisterschaft nach Kärnten an Skipper Julian Kircher ging. Eine weitere Talentprobe lieferten die Vorarlberger Rookies um Skipper Michael Quendler, die mit Platz fünf die Heimreise antraten. Anne Mähr und ihre Damenmannschaft beendete die Serie auf Platz sieben. Insgesamt waren die Staatsmeisterschaften im BLZ Neusiedl ein großartiger Erfolg, perfekte Rahmenbedingungen und eine fehlerfreie Wasserorganisation sorgten für eine optimale Veranstaltung. Hans Spitzauers Lago 26 erwies sich als eine ausgezeichnete Bootswahl – der moderne Jollenkreuzer erlaubte sportliches Segeln, packende Manöver und begeisterte durch seine Allroundperformace.

 

Max Trippolt kann sich jedoch mit der unangefochtenen Führung der Gesamtwertung der Austrian Match Racing Tour trösten. Vor dem großen Finale, das von 11. bis 13. September im Heimrevier von CELOX-Sailing, dem Traunsee über die Bühne gehen wird, hat Trippolt schon 55 Punkte Vorsprung auf seinen ersten Verfolger Julian Kircher. Dahinter lauert mit dem zweifachen Olympiateilnehmer Christian Binder der Vorjahreszweite auf seine Chance, den begehrten Pokal in den Osten Österreichs zu entführen.

DSC 6004 email

 

DSC 6197 email-2

 

 

 

 

logo szigeti marinepool

logo.sailing

Monday the 18th. . Joomla 3.0 templates. All rights reserved.