Mit Vollgas ins sechste Jahr!

Die Austrian Match Racing Tour startet auch 2018 mit sechs Bewerben in ganz Österreich wieder voll durch!

 

Österreichs beste Match Race Segler werden im Rahmen der sechste Auflage der heimischen Tour vom Bodensee im Westen bis zum Neusiedler See im Osten, vom Traunsee im Salzkammergut zum Wörthersee im Süden und bis hinauf in die Tiroler Berge des Achensees quer durch Österreich unterwegs sein – jeweils in Ufernähe mit spektakulären Manövern und jede Menge Action!

 

Die diesjährige Tour startet traditionell mit dem Gmunden Grand Prix Anfang Mai, der gleichzeitig die Auftaktveranstaltung der Traunseewoche ist, Österreichs größter Breitensportregattaveranstaltung. Nach dem Start vor der Kulisse des Seeschloss Orth macht der Tourtross vor der nicht minder bekannten Seepromenade in Velden Station, wo im Juni vor dem Schloss am Wörthersee um die österreichischen Staatsmeistermedaillen 2018 gekämpft werden wird.

 

Der Achensee ruft die nationale Match Race Szene Mitte Juli an seine Ufer, wenn der sechste Achensee Grand Prix vor dem spektakulären Alpenpanorama im TWV Achensee über die Bühne gehen wird. Zwei Wochen später macht die Austrian Match Race Tour in Bregenz Halt – die schwierig zu segelnde Thermik des Bodensees garantiert spannende Matches, wenn die Tourcracks versuchen, den Heimsieg von Lokalmatador Max Trippolt zu vereiteln. Im Herbst sind noch zwei Veranstaltungen geplant, das Finale zum Abschluss der Tour 2018 wird im Herbst in Podersdorf am Neusielder See über die Bühne gehen.

 

Die Termine

5.-6. Mai Gmunden Grand Prix UYCT

15.-17. Juni ÖSTM Velden YCV

7.-8. Juli Achensee Grand Prix TWV Achensee

4.-5. August Bodensee Grand Prix YCB Bregenz

28.-30. September Burgenland Grand Prix BLZ Neusiedl am See

12.-14.Oktober Grand Final Podersdorf YCP

Max Trippolt feiert überlegenen Heimsieg

Lokalmatador und Titelverteidiger Max Trippolt gewinnt souverän die Austrian Open 2017 vor Bregenz und kürt sich mit einem glatten 2:0-Sieg über den Holländer Jelmer van Beek zum wiederholten Mal zum Match Race-Staatsmeister. Helmut Czasny besiegt im kleinen Finale die Nummer 11 der Welt, den Polen Patryk Zbroja, und sichert sich die Silbermedaille, während Rasi Bajons die Bronzemedaille ins Burgenland entführt.

Leichte, drehende Winde und lange Wartezeiten verlangten sowohl den 13 Mannschaften aus 6 Nationen als auch der souverän agierenden Wettfahrtleitung um das Duo Oliver Böhler und Christian Haisjackl alles ab. Max Trippolt und sein Team „Segelwerkstatt Trippolt“ fanden sich bei ihrem Heimevent mit der Favoritenrolle gut zurecht, gewannen ihre Qualifikationsgruppe vor dem jungen niederländischen Team „DUTCH WAVE“ um Skipper Jelmer van Beek, die zuvor die deutsche Match Race-Meisterschaft für sich entscheiden konnten. In der anderen Qualifikationsgruppe übernahm der Polnische Mitfavorit Patryk Zbroja, derzeit Zweiter der European Tour, die Führung vor dem Vienna Match Race Team mit Skipper Helmut Czasny.

Das österreichische Semifinale zwischen Trippolt und Czasny wurde gleichzeitig zur Entscheidung über den diesjährigen Staatsmeistertitel, den sich die Vorarlberger sichern konnten. Trippolt traf im Finale auf van Beek. In zwei spannenden Läufen hatten die Österreicher die besseren Karten und konnten den Gesamtsieg sicherstellen. Czasny besiegte in einem Leichtwindkrimi die Polen mit 2 zu 1, während Rasi Bajons (Team Forza Pannonia!) als 6. der Gesamtwertung die Bronzemedaille der Staatsmeisterwertung ersegelte. Enttäuschend verlief die Staatsmeisterschaft für den Gesamtführenden der Austrian Match Race Tour, Adam Smith und dessen Team UYC Traunsee, die die Serie mit nur einem Sieg auf dem zwölften Platz beendeten.  

Der Yachtclub Bregenz brillierte als Gastgeber, perfektes Schiffsmaterial – sechs J/70 – und solide Schiedsrichterleistungen sorgten für ein positives Echo bei den Teilnehmern. Die Einbettung der Veranstaltung in das traditionelle Hafenfest erwies sich als positiv für beide Veranstaltungen.

Die Austrian Match Racing Tour wird von 29. bis 30. Juli am Achensee im SC TWV Achensee vor Maurach fortgesetzt, bevor das Grand Final 2017 Anfang Oktober im UYC Wolfgangsee vor Sankt Gilgen steigen wird.

 

AUSTRIAN OPEN 2017

Österreichische Staatsmeisterschaft Match Race

YC Bregenz

 Endergebnis

1. Max Trippolt / Hanno Sohm / Benedikt Höss / Oliver Thaler YCB/YCH (Vorarlberg)

2. Jelmer van Beek (Niederlande)

3. Helmut Czasny / Peter Farbowski / Jörg Deimling / Günter Fossler WYC/UYCT (Wien)

4. Patryk Zbroja (Polen)

5. Lorenz Müller (Schweiz)

6. Rasi Bajons / Valentin Unger /Theo Itzentaler / Jakob Waldhör YCBb/BYC/YCP (Burgenland)

7. Simon Meister SC TWV (Tirol)

8. Piotr Harasimovics (Polen)

9. Alexa Bezel (Schweiz)

10. Lars Hückstedt (Deutschland)

11. Wiktor Plitko (Russland)

12. Adam Smith UYCT (Australien)

13. Andreas Sammer YKA (Tirol)

 

 

 

AUSTRIAN MATCH RACING TOUR 2017

Zwischenstand nach 3 von 5 Bewerben

1.Adam Smith UYCT 90 Punkte

2. Bojan Rajar (SLO) 75 Punkte 

2. Helmut Czasny WYC 75 Punkte

4. Simon Meister TWV 70 Punkte 

4. Rasi Bajons YCBb 70 Punkte

Souveräne Salzburger triumphieren vor Gmunden

Das Team vom Union-Yachtclub Wolfgangsee Johannes Zopf, Jakob Bonomo und Vincenz Piso segelt in einem Leichtwind-Grand Prix vor Gmunden zu einem überlegenen Sieg. Der Australier Adam Smith vom heimischen Team UYC Traunsee belegt Rang zwei und baut den Vorsprung in der Austrian Tour weiter aus. Die Bronzemedaille teilen sich Rasi Bajons (YC Breitenbrunn), Simon Meister (Team TWV Achensee) und der Slowene Bojan Rajar.

 

Drehende, wechselnde Windverhältnisse ließen nur ein deutlich verkürztes Programm zum Auftakt der Traunseewoche zu. Die Wolfgangseer überzeugten mit bester Bootsgesxchwindigkeit und perfekten Manövern.

 

„Es war eine tolle Mannschaftsleistung, die wir hier abrufen konnten,“ sagte ein sichtlich erfreute Johannes Zopf. „Wir haben uns gut vorbereitet und wussten, dass wir um den Sieg mitfighten können, aber dass es ein so überlegener Sieg wird, damit haben wir nicht gerechnet!“

 

Adam Smith, der für den Union-Yachtclub Traunsee an den Start geht, nützte den zweiten Event der Austrian Tour, um seine Führung auszubauen. „Wir hätten uns über einen Sieg gefreut, aber auch der zweite Platz hinter den Wolfgangseern geht in Ordnung,“ erklärte Julian Jöbstl, der Vorschoter des Australiers. „Sie waren an diesen beiden Tagen einfach die Konstanteren und Besseren“

 

Die Austrian Match Racing Tour findet Mitte Juli bei den Österreichischen Staatsmeisterschaften in Bregenz die Fortsetzung mit Event Nummer 3, danach folgt der traditionelle Zwischenstopp am Achensee, bevor das große Finale am Wolfgangsee Anfang Oktober auf dem Programm steht.

 

AUSTRIAN MATCH RACING TOUR 2017 GMUNDEN

 

  1. Johannes Zopf (Salzburg)
  2. Adam Smith (Oberösterreich)
  3. Simon Meister (Tirol)
    Rasi Bajons (Burgenland)

    Bojan Rajar (Slowenien)

 

AUSTRIAN MATCH RACING TOUR

Zwischenstand nach 2 von 5 Events

 

  1. Adam Smith90
  2. Bojan Rajar75
  3. Martin Dittrich (UYCWö)            55
    Simon Meister (TWV)      55

5.     Johannes Zopf (UYCWg) 50

       Rasi Bajons (YCBb)         50

 

 

 

logo szigeti marinepool

logo.sailing

Tuesday the 22nd. . Joomla 3.0 templates. All rights reserved.